Rezepte aus den Bergen – Schnalstaler Schneemilch

Ach, das Leben eines Bloggers kann manchmal ganz schön hart sein. Während ich hier nämlich gerade schreibe, muss ein riesiger Berg Schlagsahne aufgefuttert werden. Zu Recherchezwecken, quasi. Denn auf meinen Wandertouren interessieren mich nicht nur die Ausblicke von den Gipfeln, sondern auch die Traditionen und Kulturen in den Bergtälern. Und dazu gehören nun mal auch die alten Rezepte, die von Generation zu Generation weitergegeben wurden.

Da ich erst kürzlich über eine wunderschöne Tour im Südtiroler Schnalstal berichtet habe, möchte ich Euch nun eine Spezialtiät aus dem Vinschger Seitental vorstellen: die Schnalser Schneemilch.

Vinschgauer Schneemilch - Rezept aus Südtirol

 

Ganz einig ist man sich in Südtirol zwar nicht, wer diese Süßspeise erfunden hat. Sicher ist jedoch, dass man im breiten Haupttal , dem Vinschgau, die Sahne unter die Brotwürfel hebt, nach Schnalstaler Weise die Zutaten aber schichtet. Überhaupt scheint die Zubereitung oft sehr zu variieren. Ursprünglich entstand das Rezept, als man beim Buttermachen den ersten Rahm, der sich bildete, mit ein paar Brotwürfeln und etwas Zucker mischte. Je nachdem, was am Hof vorrätig war, wurde dem Nachtisch noch das Eine oder Andere zugefügt und so gibt es die unterschiedlichsten Rezepte: von ganz einfach bis zur Luxusversion mit Feigen, gerösteten Nüssen und Schokoraspeln.

Die Schneemilch, die ich ausprobiert habe, kommt dem Rezept, wie es auch heute noch sehr beliebt im Schnalstal ist, bis auf ein paar kleine Änderungen, recht nahe.

Zutaten:

  • 150 g altbackenes Weißbrot in Würfeln (spontan, wie ich es ausprobieren wollte, hatte ich keins da und habe abgepacktes Knödelbrot genommen. Geht auch, bei weitem aber nicht so lecker!)
  • 1 Vanilleschote
  • 200 ml Milch
  • 30 g Rosinen
  • 4 EL Rum oder Grappa (hatte ich auch nicht, geht auch ohne oder mit Apfelsaft)
  • 2 EL Pinienkerne
  • 2 TL abgeriebene Zitronenschale
  • 3 EL Zucker
  • 1 Becher Schlagsahne
  • Zimt
  • bei Bedarf, wenn die Brotmasse zu weich wird: Semmelbrösel

Zubereitung:

  1. Milch mit der ausgekratzten Vanilleschote und dem Vanillemark kurz aufkochen und in einer Schüssel über die Brotwürfel gießen (ohne die Vanilleschote natürlich) Das Ganze ca 20 – 30 Minuten ruhen lassen.
  2. Die Brotmasse vorsichtig mit Rosinen, gerösteten Pinienkernen, Rum, Zitronenschale und Zucker mischen. Auf einer Platte anrichten, mit Folie bedecken und 2 Stunden kühl stellen.
  3. Sahne schlagen, mit der Brotmasse schichten und mit Zimt bestreuen.
unsere-frau-in-schnals
Prozession im Schnalstal
taschenjoechl-vernagt
Der Vernagtstausee im Schnalstal

 

Advertisements

7 Gedanken zu „Rezepte aus den Bergen – Schnalstaler Schneemilch

    1. Ich bin auch nicht so der Süßspeisenfreund, schon gar nicht mit so viel Sahne! Die Alternative zu den Schnalstaler Spezialitäten war aber das Berglamm. Da habe ich mich dann doch lieber für diese Kalorienbombe entschieden ☺!
      Liebe Grüße
      Carolin

      Gefällt mir

  1. Haaa..dann weiß ich ja jetzt schon bei wem ich für mein nächstes Hüttenzauber-Special vorbeischaue. Rezept klingt lecker (bis auf die Rosinen, aber kann man ja weglassen) und auch gar nicht so kompliziert. Werde jetzt noch so ein bissl bei Dir rumstöbern und gustieren *g*
    Liebe Grüße aus einem Wiener Nachtdienst
    Conny

    Gefällt 1 Person

  2. Hallo Conny!
    Hüttenzauber-Special hört sich toll an! Und ist eine Klasse Idee, da fühlt man sich sofort auf eine gemütliche Berghütte versetzt! So leckere Rezepte gibt es bei Dir! Da werde ich auf jeden Fall mal was ausprobieren!
    Rosinen mag ich auch nicht so gerne. Die Menge war aber recht überschaubar, da fielen die nicht so auf ☺.
    Liebe Grüße und hoffentlich kannst Du diese Nacht mal schlafen!
    Carolin

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.