Bergseen – Relikte aus der Eiszeit

Wanderung im Montafon, Tour zur Versettla
Wanderung im Montafon, Tour zur Versettla
Ein namenloser kleiner Bergsee im Montafon. Im Hintergrund der Kops-Stausee

Sie gehören zu den Bergen wie die Butter aufs Brot oder das Salz in die Suppe. Bergseen. Eingebettet in eine faszinierende Landschaft. Mal kreisrund, mal länglich wie ein Fjord, mal ein tiefblauer Farbkleks inmitten einer Steinwüste, oder aber smaragdgrün in der Bergwiese, manchmal unergründlich tief, und dann wieder ganz seicht.

So unterschiedlich wie die Berggipfel, zwischen denen sie liegen, sind auch die Bergseen. Gemeinsam ist ihnen die Anziehungskraft ihres glasklaren Wassers. Kein Wunder, dass sich während einer Wanderung eine Pause am Ufer anbietet. Abkühlung für die Füsse oder mehr für ganz Hartgesottene ist hier zu bekommen. Kinder finden viele Spielmöglichkeiten und man selber eine entspannte Ruhe, die ich nur von wenigen anderen Plätzen kenne.

Viele Bergseen sind in bzw. nach den Eiszeiten enstanden. Gletscher erodierten das Gestein und formten Kare in den Felsen, in denen sich daraufhin Wasser sammelte. Die Folge ist ein Karsee.

Staut sich nach einem Gletscherrückzug hinter der Endmoräne Wasser, bildet sich ein Moränensee. Infolge der Gletscherschwunde in den Alpen entstehen darum auch heutzutage noch immer neue Seen.

Wandern unterhalb des Piz Buins in der Silvretta
Auch hier am Piz Buin lässt der Gletscherrückgang Seen mit eisblauem Wasser wachsen

Aber auch Bergstürze, durch die der Abfluss des Wassers behindert wird, können die Ursache für Bergseen sein.

Ein Gletscherrandsee wie dieser im Stubaital bildet sich, weil feine Sedimente den Boden abdichten, so dass das Schmelzwasser des Gletschers dort gesammelt wird.

Blick vom Peiljoch auf den Sulzenauferner in den Stubaier Alpen
Blick vom Peiljoch auf den Sulzenauferner in den Stubaier Alpen

Der Seealpsee bei Oberstdorf ist ein bekanntes Fotomotiv. Leicht und schnell zu erreichen ist er von der Nebelhornbergstation. Ein anspruchsvollerer Weg führt über den sogenannten Gleitweg runter ins Oytal. Abkürzen darf man ihn keinesfalls. Die berühmt-berüchtigten Seewände unterhalb des Bergsees brechen steil in den Abgrund ab. Entdeckt haben wir diesen schönen Fleck auf einer Wanderung zum Laufbacker Eck. Dieser Weg führt oberhalb des Sees in einem langen Auf und noch längerem Ab ebenfalls ins Oytal.

Seealpsee in den Allgäuer Alpen
Ein typischer Karsee ist der Seealpsee. Mit 42 Metern der tiefste aller Bergseen in den Allgäuer Alpen.

Ganz in der Nähe befindet sich der Gaisalpsee. Auch wenn sich hier am Rubihorn erst 1987 ein gewaltiger Bergsturz ereignete, liegt auch dieser See in einem eiszeitlichen Hochkar. Der Weg dorthin ist sehr abwechslungsreich (siehe hier).

Wanderung zum Gaisalpsee in den Allgäuer Alpen
Pause am See

Die kleinen, namenlosen Bergtümpel gefallen mir besonders. Bis auf ein paar Alpendohlen und hin und wieder ein Murmeltier, das zwischen den Felsen umherspringt, ist man hier meist ganz allein. So wie hier im Silvrettagebirge könnte man noch stundenlang sitzen und fast vergessen, dass man doch eigentlich weiter zur Saarbrücker Hütte wollte.

Wandern im Silvrettagebirge zur Saarbrücker Hütte
Im Silvrettagebirge gibt es so viel Herrliches zu entdecken!

Ein Tal weiter im Montafon findet man ebenfalls viele Wege zum Wasser.

Wandern zur Versettla mit Blick auf das Silvrettagebirge
Der Weg zur Versettla in der Nähe von Gaschurn führt an vielen kleinen Wasserflächen vorbei
Kühe oberhalb des Bergsees im Montafon
Selbst die Kühe scheinen die Aussicht auf den kleinen Gandasee oberhalb Gargellens zu genießen
Ein Herz in den Alpen
Der Herzsee am Hochjoch bei Schruns hat nicht umsonst seinen Namen

Berghütten mit angrenzendem See sind natürlich besonders lohnenswerte Ziele. Aus der Vogelperspektive betrachtet, könnte man meinen, dass der Scheidsee ein Schlangenkopf wäre, der die Heilbronner Hütte auffressen will! Der Scheidsee heißt übrigens so, da er genau an der Grenze zwischen Vorarlberg und Tirol sowie an der europäischen Wasserscheide liegt. Hier geht´s lang zur Tourenbeschreibung mit noch mehr Seen.

wandern im Verwall
Im Verwall findet man besonders viel Ruhe

Auch die Niederelbehütte, erreichbar von Kappl im Paznaun und ebenfalls im Verwall liegend, hat einen schönen Bergsee direkt vor der Tür.

Kleiner Bergsee an der Niederelbehütte im Verwall

Die Idee zu meiner kleinen Seentour kam mir übrigens durch den Familienreiseblog Family Escapes.

Stefanie hat dort zur tollen Blogparade Auszeit am See: Wo ist es am schönsten? aufgerufen. Hier geht es zu dem Artikel: Blogparade

Habt ihr auch Lieblingsbergseen? Verratet es mir in den Kommentaren!

best2

Merken

Merken

Advertisements

Ein Gedanke zu „Bergseen – Relikte aus der Eiszeit

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s