Von Galtür ins Jamtal

Nicht weit entfernt von der letzten Tour zur Breitspitz ist die Wanderung  zur Jamtalhütte auf 2165 m Höhe.

Ausgangspunkt ist der kleine Tiroler Ort Galtür. Ganz im Gegensatz zum benachbarten Ischgl ist dieses ca 1600 m hochgelegene Dorf sehr idyllisch und trotz der Silvrettahochalpenstraße von Ruhe umgeben. Traumhaft ist die Bergkulisse mit den eindrucksvollen Gipfeln der Gorfen- und Ballunspitze. Leider ist dieser schöne Fleck in den Alpen durch eine furchtbare Lawinenkatastr0phe 1999 bekannt geworden. Vieles musste danach neu aufgebaut werden. Aber alles, selbst die vielen Lawinensicherungsmaßnahmen fügen sich harmonisch ins Ortsbild ein.

gorfenspitze
Lawinenschutzmauern in Galtür

Der Weg ins Jamtal ist leicht zu finden. Wir starten an unserer Ferienwohnung und laufen durchs klitzekleine Ortszentrum vorbei an einem Bach auf eine Anhöhe oberhalb Galtürs. Nach einer halben Stunde kommen wir an der Mentaalm vorbei. Falls man mal nur einen kleinen Spazierweg mit netter Einkehr machen möchte, ist diese Alm sehr zu empfehlen. Im letzten Urlaub bin ich dort ein paar Mal einfach nur wegen der leckeren Erdbeermilch hingelaufen.

Aber auch die Aussicht ist hier nicht zu verachten. Den markanten Jamtalferner hat man hier, wie auch während der gesamten übrigen Tour, immer im Blick.

jamtalferner

In der Höhe der Mentaalm befindet sich ein öffentlicher Parkplatz. Kurz dannach, an einer Schranke,  kann man sich entscheiden, ob man links einen netten Bergpfad einschlägt oder rechts den schottrigen Fahrweg wählt.

Wir entscheiden uns lieber für den Pfad, der absolut keine Schwierigkeiten aufweist. An einem breiten Bachbett, an dem es viele Spielmöglichkeiten am Wasser gibt, vorbeilaufend, kommt nun die erste kleine Steigung. Schon bald ist die Scheibenalm in Sicht. Einen Besuch heben wir uns für den Rückweg auf.

scheibenalm
Hier gegenüber der Scheibenalm ist der Pfad fast genauso breit wie die Fahrstraße zur Jamtalhütte!

Der Weg zieht sich nun noch ein wenig, kleine Bachstellen sind zu überqueren und so richtig viel an Höhe gewinnen wir gegenüber des Fahrweges nicht. Dort wo wir wieder auf den breiten Weg treffen, denkt man, eigentlich müsse die Hütte doch jetzt endlich zu sehen sein. Aber nein, jetzt wird es (für meine Verhältnisse) erst mal so richtig steil. Ich tue so, als ob ich den wunderschönen Gletscher fotografieren würde. In Wirklichkeit brauche ich ein paar Verschnaufspausen. Es ist aber auch verdammt heiß heute!

Einmal noch um die Kurve, und da ist die Hütte endlich in Sicht. Juchhu! Unterhalb von ihr stehen Gebäude des deutschen Alpenvereins. Die Jamtalhütte gehört der Sektion Schwaben des DAV und ist alpines Ausbildungszentrum. Ein Hubschrauber startet gerade, und alle Wanderer vor mir zücken ihre Fotoapparate.

hubschrauber

Schwierig war der Weg bis hierhin nun wirklich nicht, aber recht lang. Also ist natürlich erstmal einkehren angesagt und alle werden vom Hüttenwirt persönlich sehr freundlich begrüßt. Die Jamtalhütte macht übrigens bei der Paznauner Aktion „Kulinarischer Jakobsweg“ mit. Im mittlerweile 8.Jahr kredenzen die 5 teilnehmenden Hütten den ganzen Sommer lang Gerichte, die von prominenten Köchen kreiert wurden.  Ganz ehrlich, mich begeistert so was nicht wirklich. In den Bergen habe ich bisher auch ohne Sterneköche immer einfach nur gut gegessen, und auch die Hütten im Paznaun hätten dies nicht nötig. Aber trotzdem schmecken uns auch die leider wenigen vegetarischen Gerichte, die es bei dieser Aktion gibt.

kulinarischer-jakobsweg

Das karierte Hemd bestellt Erdäpfelblatteln. Das sind frittierte oder gebackene Teigtaschen aus Kartoffelteig serviert mit einem sehr würzigem Sauerkraut ( ich frage lieber nicht nach, ob das auch vegetarisch ist, ich glaube nämlich nicht…). Ich wähle eine leckere, riesige Käseplatte und das Wanderkind möchte natürlich wieder Nudeln. Mal gut, dass es auf der Hütte keinen Ketchup gibt!

Nach den gefühlten 3 Kilogramm Käse ist jetzt erst mal ein Verdauungspäuschen angesagt. Das Wanderkind sucht kleine Felsen zum Klettern, das karierte Hemd versucht mit dem Fernglas wilde Tiere zu entdecken. Findet aber nur zahlreiche kleine Gruppen Kletterer, die sich an den zu der Hütte gehörenden Übungsklettersteigen versuchen.Und ich genieße ganz entspannt die Aussicht auf friedlich grasende Kühe (in diesem Urlaub war schließlich unser verrückter Hütehund noch nicht dabei…).

Irgendwann müssen wir uns leider von dieser Idylle verabschieden. Für den Rückweg wählen wir den Fahrweg und schlendern gemütlich Richtung Galtür. Natürlich nicht ohne die Scheibenalm zu besuchen. Auch dort sind die Almleute wirklich sehr gastfreundlich. Hasen hoppeln frei herum. Ein neugieriger, aber höflicher Hund (was bin ich neidisch!) begrüßt die Gäste und für Kinder gibt es nette Spielmöglichkeiten. Wir trinken dort nur noch etwas, aber wie ich durch andere Besuche dort weiß, sind die Käsespezialitäten, z.B. selbstgemachter Mozzarella, sehr zu empfehlen.

kuehescheibenalm-galtuer

Der Weg weiter nach Galtür ist schon noch lang, lässt sich aber ganz gemütlich runterschlendern.

Fakten und mein Fazit:

  • Ausgangsort ist Galtür im Paznaun, erreichbar über Innsbruck – Landeck – Ischgl oder Bludenz im Vorarlberg und der Silvrettahochalpenstraße ( mautpflichtig, wenn ihr aber eine Unterkunft im Paznaun habt, könnt ihr euch vom Vermieter einen Gutschein dafür zuschicken lassen!)
  • Dauer von Galtür bis zur Hütte ca 3 Stunden.
  • sehr einfacher Weg. Der Fahrweg ist kinderwagentauglich (wenn man solange schieben möchte…) Auch der Pfad weist keine gr0ßen Schwierigkeiten auf.
  • Höhenunterschied 565 M
  • für ausdauernde Kinder geeignet. Es gibt 3 Einkehrmöglichkeiten, vor allem die Scheibenalm ist sehr kinderfreundlich. Auf dem Wanderpfad, (auf dem Fahrweg am Anfang,) hat man immer wieder Spielmöglichkeiten am Wasser.
  • der Weg ist recht hundefrequentiert. Man findet viele Wasserstellen, nach der Mentaalm so gut wie kein Autoverkehr (auf dem Pfad sowieso nicht mehr), auf dem Fahrweg muss man ein bisschen auf Biker achten. Freilaufende Rindsviecher gibt es kurz nach Ortsausgang. Die habe ich aber selten auf dem Weg erlebt. Auf dem Fußpfad habe ich noch keine gesehen, dafür aber ihre Hinterlassenschaften. Daher werden sie dort wohl auch ab und zu sein. Rund um die Scheibenalm sind dafür einige, vor allem junge Rinder auch auf dem Fahrweg anzutreffen.
  • Hat man ambitioniertere Touren vor, schließlich liegt die Jamtalhütte inmitten der eindrucksvollsten und höchsten Berge der Silvretta, lohnt sich die Nutzung des Jamtaltaxis oder aber eine Übernachtung auf der Hütte.
  • getschnerspitze

 

Advertisements

6 Gedanken zu „Von Galtür ins Jamtal

    1. Danke Tessa! Ich find es auch ein bisschen schade, dass ich so weit weg von den Bergen wohne. Andererseits freut man sich so noch mehr darauf!
      LG Carolin

      Gefällt mir

  1. Liebe Carolin
    Toller Bericht!
    Interessant Galtür auch mal ohne Schnee zu sehen 🙂 Wir waren dort bisher immer nur beim Skifahren. Auch sehr zu empfehlen. Schneesicher und Kinderfreundlich! Dein Bericht macht Lust, auch mal im Sommer dort vorbei zu schaun.
    Hezrliche Grüsse
    Tina

    Gefällt mir

    1. Hallo Tina!
      Vielen Dank für den Kommentar! So wie Du noch nicht im Sommer, war ich noch nie im Winter dort! Das würde mich auch mal reizen, auch wenn ich dabei immer an das schwere Lawinenunglück in Galtür denken würde. Aber seitdem ist ja viel getan worden, was die Sicherheit angeht.
      Liebe Grüße und falls Du Dich mal für einen Sommerurlaub dort entscheidest, würde es mich sehr interessieren, was Du dort erlebt hast!
      Carolin

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s